Aktuelle Termine:

Satzung

des
Zucht-, Reit- und Fahrvereins Werther e.V.
I. Allgemeines

§ 1 Name, Rechtsform und Sitz des Vereins

Der Zucht-, Reit- und Fahrverein Werther e.V. mit dem Sitz in Werther / Westfalen ist in
das Vereinsregister beim Amtsgericht Halle / Westfalen eingetragen. Der Verein ist
Mitglied des Stadtsportverbandes Werther / Westfalen, des Kreisreiterverband
Gütersloh Mitglied des Landschaftsverbandes der Reit- und Fahrvereine in Westfalen,
des Provinzial-Verbandes westfälischer Reit- und Fahrvereine e.V. und der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN).

§ 2 Zweck und Aufgaben

1
Der Zucht-, Reit- und Fahrverein Werther e.V. bezweckt:
1.1 die Durchführung von gemeinsamen Reitturnieren aller Art mit den Reit- und
Fahrvereinen Ravensberg-Borgholzhausen e.V. und Halle e.V.;
1.2 die Vertretung seiner Mitglieder gegenüber Behörden und Organisationen auf der
Ebene der Gemeinde und im Kreisreiterverband;
1.3 die Förderung des Reitens in der freien Landschaft zur Erholung im Rahmen des
Breitensports und die Unterstützung aller Bemühungen zur Pflege der Landschaft
und zur Verhütung von Schäden;
1.4 die Mitwirkung bei der Koordination aller Maßnahmen zur Verbesserung der
Infrastruktur für Pferdesport und Pferdehaltung im Gemeindegebiet;

Gemeinnützigkeit
2 Durch die Erfüllung seiner Aufgaben verfolgt der Verein selbstlos, ausschließlich und
unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 bis 68 der Abgabenordnung
(steuerbegünstigte Zwecke); er enthält sich jeder parteipolitischen und konfessionellen
Tätigkeit.
3 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
4 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine
sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
5 Der Verein darf keine Personen durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd
sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.
6 Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks
darf das Vermögen des Vereins nur für steuerbegünstigte Zwecke (vgl. § 12 Satzung)
verwendet werden.

II. Mitgliedschaft

§ 3 Mitgliedschaft

1
Dem Verein gehören an:
– aktive Mitglieder
– passive Mitglieder
– Ehrenmitglieder
– fördernde Mitglieder
Aktives Mitglied kann jedermann werden.
Passive Mitglieder können alle Freunde und Förderer des Reitsports, der Pferdezucht
und -haltung werden, auch ohne im Besitz eines Pferdes zu sein. Passive Mitglieder
haben kein Anrecht auf die Nutzung der Anlagen.
Ehrenmitglieder können Persönlichkeiten sowie hervorragende Personen des
öffentlichen Lebens sein, die die Vereinsarbeit besonders gefördert haben und dem
Verein besonders verbunden sind. Die Ehrenmitgliedschaft wird von der Mitgliederversammlung
verliehen.
Fördernde Mitglieder werden aufgenommen, wenn sie bereit sind, den Verein
uneigennützig bei der Erfüllung seiner satzungsmäßigen Aufgaben persönlich,
finanziell oder materiell zu unterstützen.

§ 3a Verpflichtung gegenüber dem Pferd

1
Die Mitglieder sind hinsichtlich der ihnen anvertrauten Pferde verpflichtet, stets die
Grundsätze des Tierschutzes zu beachten, insbesondere
– die Pferde ihren Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren, zu pflegen
und verhaltens- und tierschutzrechtlich unterzubringen,
– den Pferden ausreichend Bewegung zu ermöglichen
– die Grundsätze verhaltens- und tierschutzrechtlicher Pferdeausbildung zu wahren,
d.h. ein Pferd nicht unreiterlich zu behandeln, z.B. zu quälen, zu missbrauchen oder
unzulänglich zu transportieren.
2 Auf Turnieren unterwerfen sich die Mitglieder der Leistungsprüfungsordnung (LPO) der
Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) einschließlich ihrer Rechtsordnung. Verstöße
gegen die dort aufgeführten Verhaltensregeln (§ 920 LPO) können gem. § 921 LPO mit
Verwarnung, Geldbußen und/oder Sperren geahndet werden. Außerdem können dem
Mitglied die Kosten des Verfahrens auferlegt und die Entscheidung veröffentlicht
werden.
3 Verstöße gegen das Wohl des Pferdes können durch LPO Ordnungsmaßnahmen auch
geahndet werden, wenn sie sich außerhalb des Turnierbetriebes ereignen.

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

Die aktive und passive Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung und
deren Annahme erworben. Bei Kindern und Jugendlichen bedarf es der schriftlichen
Zustimmung der gesetzlichen Vertreter. Personen, die bereits einem Reit- und Fahrverein
angehören, müssen eine Erklärung über die Stamm-Mitgliedschaft im Sinne der
LPO hinzufügen. Änderungen in der Stamm-Mitgliedschaft sind dem Verein unverzüglich
mitzuteilen.
Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Die Ablehnung eines Aufnahmegesuches
braucht nicht begründet zu werden.
Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft unterwerfen sich die Mitglieder des ZRFV Werther
e.V. den Satzungen und Ordnungen des Kreisreiterverbandes, des Regionalverbandes,
des Landesverbandes und der FN.

§ 5 Verlust der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt
a. durch Tod,
b. durch Austritt und endet mit dem Ablauf des Geschäftsjahres, wenn das Mitglied bis
zum 15. November des Jahres schriftlich kündigt,
c. durch Ausschluss aus dem Verein, wenn:
1 das Mitglied durch sein Verhalten den Interessen des Vereins zuwider
handelt, insbesondere gegen Satzungsbestimmungen, Beschlüsse und
Beitrittsordnungen des Vereins trotz Verwarnung verstößt,
2 das Mitglied trotz zweimaliger Mahnungen seinen Verpflichtungen zur
Beitragszahlung, Anlagennutzungsgebühr bzw. Entgelt für nicht geleistete
Arbeitsstunden nicht nachkommt,
3 Diebstahl aus Vereinsbeständen nachgewiesen wird,
4 das Mitglied gegen § 3a verstößt
5 das Mitglied das Vereinsinteresse bzw. das Ansehen des Vereins schädigt,
ernsthaft gefährdet oder sich eines unsportlichen oder
unkameradschaftlichen Verhaltens schuldig macht.
Der Ausschluss erfolgt durch den einstimmigen Beschluss des Vorstands,
anderenfalls durch den der Mitgliederversammlung. Vor der Beschlussfassung über
den Ausschluss, insbesondere der Einberufung der Mitgliederversammlung, ist das
betroffene Mitglied zum freiwilligen Austritt aufzufordern und zu hören. Es kann den
Ausschluss binnen vier Wochen durch schriftlich begründete Beschwerde
anfechten, über die die Mitgliederversammlung entscheidet. Bis zur endgültigen
Entscheidung ruht die Mitgliedschaft und die Nutzung der Anlage ist nicht gestattet.
Der Ausschluss ist gerichtlich nicht anfechtbar.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben das Recht, die Einrichtungen nach der gültigen Sportstättenordnung
des Vereins zu nutzen. Ferner haben alle Mitglieder das Recht, soweit sie das
18. Lebensjahr vollendet haben, auf Mitgliederversammlungen von ihrem Stimmrecht
Gebrauch zu machen.
Ausnahme: Wahl des Jugendwartes – hier sind zusätzlich alle Jugendlichen ab 14
Jahren (im laufenden Jahr) stimmberechtigt.
Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Vereinssatzung und die entsprechenden
Ordnungen einzuhalten und die hierauf beruhenden Beschlüsse der Organe des
Vereins zu befolgen sowie den Verein zur Durchführung seiner Aufgaben in jeder
Hinsicht zu unterstützen; ferner die Zahlungen der Vereinsbeiträge, Nutzungsgebühren
und Entgelt für nicht geleistete Arbeitsstunden fristgerecht zu leisten. Der Vorstand
behält sich das Recht vor, bei Nichteinhaltung eine Versäumnisgebühr zu erheben.

§ 7 Geschäftsjahr und Beiträge

1
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
2 Die Beiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der
Mitgliederversammlung festgesetzt. Entgelte für Reitlehrer/innen und Gebühren für
Reitstunden werden vom Vorstand festgesetzt.
3 Die Beiträge sind im voraus - zu Beginn des Geschäftsjahres - zu zahlen.
4 Der Vereinsbeitrag wird einmal pro Jahr in voller Höhe gezahlt, wenn der Beitritt zum
Verein im 1. Halbjahr erfolgt. Bei einem Vereinsbeitritt im 2. Halbjahr reduziert sich der
Beitrag entsprechend um 50%.
5 Die Beitrittsgebühr ist abhängig vom Beitrittsdatum unmittelbar und in voller Höhe zu
zahlen.
6 Die Anlagennutzungsgebühr wird anteilig zu Beginn eines Quartals oder wahlweise
eines Halbjahres erhoben.
7 Das Entgelt für nicht geleistete Arbeitsstunden wird am Jahresende pro Mitglied
errechnet und mitgeteilt. Die Zahlung erfolgt innerhalb der darauf folgenden 4 Wochen.

III. Vereinsorgane

§ 8 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

1
Im 1. Quartal eines jeden Jahres ist eine ordentliche Mitgliederversammlung
einzuberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden auf Beschluss des
Vorstands statt oder sind auf schriftlichen Antrag von mindestens 15 stimmberechtigten
Mitgliedern unter Angaben von Ort, Datum, Uhrzeit und der Tagesordnung
einzuberufen.
2 Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden oder seinem Vertreter durch
schriftliche Einladung an die Mitglieder unter Angaben der Tagesordnungspunkte
einberufen. Eine Einberufungsfrist von 14 Tagen ist einzuhalten. Die Frist beginnt mit
dem Tag der Veröffentlichung. Für die Ordnungsmäßigkeit der Einberufung und
Ladung an das Vereinsmitglied, insbesondere für die Einhaltung der Einberufungsfrist,
genügt die rechtzeitige Aufgabe zur Post unter der letzten dem Verein bekannten
Mitgliedsanschrift oder die Ladung per Email.
3 Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden bei
ordnungsgemäßer Einberufung beschlussfähig.
4 Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor dem Versammlungstag
schriftlich beim Vorstand einzureichen. Später gestellte Anträge werden nur behandelt,
wenn die Mitgliederversammlung sie mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden
Mitglieder beschließt.
5 Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen, soweit die Satzung nichts anderes
bestimmt. Bei Stimmgleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden den Ausschlag.
6 Wahlen erfolgen durch Handzeichen, auf Antrag eines Mitgliedes der anwesenden
Mitglieder durch Stimmzettel. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen
auf sich vereint. Erhält keiner der Kandidaten die Mehrheit, findet zwischen den beiden
Kandidaten mit den höchsten Stimmenanzahlen eine Stichwahl statt. Bei Stimmgleichheit
entscheidet das vom Vorsitzenden zu ziehende Los.
7 Stimmberechtigt ist jedes persönlich anwesende Mitglied mit einer Stimme. Stimmübertragung
ist nicht zulässig.
8 Nicht volljährige Mitglieder haben kein Stimmrecht (Ausnahme siehe § 6)
9 Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die die Beschlüsse
im Wortlaut und die Ergebnisse von Wahlen verzeichnen muss. Sie ist von dem 1.
Vorsitzenden und vom Schriftwart zu unterschreiben.

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung entscheidet über
1 Wahl des gesamten Vorstands
2 Entgegennahme des Jahresberichts und des Geschäftsberichts mit den Genehmigungen
3 Entlastung des Vorstands
4 Wahl zweier Kassenprüfer – aus den Reihen der Mitglieder werden von der
Hauptversammlung zwei Kassenprüfer gewählt. Sie haben die Revision der
Vereinskasse, der Bücher und Belege über ordnungsgemäße Buch- und Kassen-führung
durchzuführen. Sie haben der Hauptversammlung einen Bericht zu erstatten.
5 Festsetzung der Vereinsbeiträge, Aufnahmegebühren, Sonderausgaben und Umlagen
6 Festsetzung des zeitlichen Umfangs der Arbeitsstunden pro Jahr
7
Festsetzung des Entgelt für nicht geleistete Arbeitsstunden
8
Satzungsänderungen
9
Beschluss über die Auflösung des Vereins (bedarf einer 3/4 Mehrheit der Versammlung)
10 die Ernennung von Ehrenmitgliedern (bedarf einer 2/3 Mehrheit der Versammlung)
11
Satzungsänderungen, sie bedürfen einer 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder
12
Beschlüsse über den Erwerb, Belastung und Veräußerung von Grundvermögen sowie
Aufnahme von Krediten.

§ 11 Der Vorstand

1
Der Verein wird vom Vorstand ehrenamtlich geleitet.
2 Dem Vorstand gehören an:
– 1. Vorsitzender
– 2. Vorsitzender
– Geschäftsführer
– Kassenführer
– Jugendwart
– zwei Beisitzer
8 Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder ist allein
vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis ist der 2. Vorsitzende nur im Falle der
Verhinderung des 1. Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt.
9
Der Kassenführer verwaltet die Vereinskasse und führt über Einnahmen und Ausgaben
Buch. Er ist besonderer Vertreter i. A. des § 35 BGB und befugt, die Gebühren, Beiträge
und Strafgelder einzuziehen. Der Hauptversammlung erstattet er einen
Rechenschaftsbericht. Er führt zudem die Mitgliederliste.
10
Der Jugendwart ist verantwortlich für den gesamten Jugendbereich.
11
Die Verteilung weiterer Aufgaben regelt der Vorstand unter sich.

§ 11a Organisation des Vorstand

1
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt.
Der Jugendwart wird von den Jugendlichen ernannt und vom Vorstand bestätigt.
Wiederwahl ist möglich. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während seiner Amtszeit
aus, ist von der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl durchzuführen;
scheiden der Vorsitzende oder sein Stellvertreter während der Amtszeit aus, ist innerhalb
von 2 Monaten eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die die Ergänzungswahl
durchführt.
2 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend
sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der
Antrag als abgelehnt.
3 Über die Sitzungen des Vorstandes ist einer Niederschrift anzufertigen, die die
Gegenstände der Beratung und die Beschlüsse verzeichnen muss. Sie ist vom
Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterschreiben.
4
In den Vorstand können alle Mitglieder gewählt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet
haben.
5
Der Vorsitzende, im Fall der Verhinderung sein Stellvertreter, beruft und leitet
Vorstandssitzungen sowie die Mitgliederversammlungen. Er veranlasst die dort gefassten
Beschlüsse zur Durchführung zu bringen.

§ 11b Aufgaben des Vorstandes

1 Der Vorstand verwaltet das Vereinsvermögen, überwacht den Reitbetrieb, den Ablauf
reitsportlicher Veranstaltungen, informiert die Mitglieder über wichtige Veranstaltungen
und lenkt das gesellige Leben des Vereins.
2 Er berät und beschließt über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern (siehe §5 ff).
Ausgenommen ist die Ernennung von Ehrenmitgliedern.

§ 11c Entscheidungen des Vorstandes

1
Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die Ausführung ihrer Beschlüsse.
2 Erfüllung aller dem Verein gestellten Aufgaben, soweit die Entscheidung nicht der
Mitgliederversammlung nach der Satzung vorbehalten ist.
3 Führung der laufenden Geschäfte.
4 Sonderausgaben bis zu einer Höhe, die von der Mitgliederversammlung bei einer
Hauptversammlung festgelegt wird.

IV. Schlussbestimmungen

§ 12 Auflösung

1
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit einer
Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit
einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
2
Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an Fam.o.S. e.V. in
Werther, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu
verwenden hat.

§ 13 Zweifelsfälle

In Zweifelsfällen gelten die Bestimmungen des BGB.

§ 14 Inkrafttreten der Satzung

Die Satzung tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.
Beschlossen in der außerordentlichen Mitgliederversammlung
am 25.08.2015 in Werther / Westfalen.
Zucht- Reit- und Fahrverein Werther e.V.
33824 Werther / Westfalen




Hier finden Sie die oben stehenden Dokumente als pdf:

Satzung als pdf

Sportstättenordnung als pdf